Heike Kröning
Impressum © 2018 Vitametik - Heike Kröning

Anwendungsablauf

1. Vorgespräch 2. Ertasten der verspanntesten Stelle der Halsmuskulatur 3. erster Beinlängentest zur Feststellung der muskulären Verspannung 4. Impulsauslösung mit meinem Daumen 5. Ruhephase von 5 min. auf der Behandlungsliege 6. zweiter Beinlängentest zur Feststellung der eingetretenen Entspannung 7. Ruhephase von 20 min. auf einer Entspannungsliege 8. Nachgespräch Da unser Körper die Daueranspannung, durch den täglichen Stress, schon als Normalzustand angenommen  hat, braucht er einige Zeit, um die Entspannung wieder zu erlernen. Daher ist anfangs eine Folge von 6-8 Anwendungen im Wochenabstand ratsam. Anschließend können die Abstände Stück für Stück verlängert werden und richten sich nach Ihrer Konstitution und ihren Bedürfnissen. Hinweis: Die Vitametik ersetzt nicht die Behandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker, ist jedoch eine wertvolle Ergänzung zu laufenden Behandlungen. Laufende ärztliche Behandlungen und Anordnungen sollen weitergeführt, bzw. künftige nicht hinaus geschoben oder unterlassen werden.
Heike Kröning
Impressum © 2018 Vitametik - Heike Kröning

Anwendungsablauf

1. Vorgespräch 2. Ertasten der verspanntesten Stelle der Halsmuskulatur 3. erster Beinlängentest zur Feststellung der muskulären Verspannung 4. Impulsauslösung mit meinem Daumen 5. Ruhephase von 5 min. auf der Behandlungsliege 6. zweiter Beinlängentest zur Feststellung der eingetretenen Entspannung 7. Ruhephase von 20 min. auf einer Entspannungsliege 8. Nachgespräch Da unser Körper die Daueranspannung, durch den täglichen Stress, schon als Normalzustand angenommen  hat, braucht er einige Zeit, um die Entspannung wieder zu erlernen. Daher ist anfangs eine Folge von 6-8 Anwendungen im Wochenabstand ratsam. Anschließend können die Abstände Stück für Stück verlängert werden und richten sich nach Ihrer Konstitution und ihren Bedürfnissen. Hinweis: Die Vitametik ersetzt nicht die Behandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker, ist jedoch eine wertvolle Ergänzung zu laufenden Behandlungen. Laufende ärztliche Behandlungen und Anordnungen sollen weitergeführt, bzw. künftige nicht hinaus geschoben oder unterlassen werden.